Europa Center

Kaum jemand hätte im Jahre 1961 geglaubt, dass das Europa-Center einmal eines der Wahrzeichen West-Berlins werden würde, geschweige denn, einmal unter Denkmalschutz gestellt zu werden. Der sich drehende Mercedes-Stern sollte sogar zu einem politischen Symbol werden, eine Automarke als Fanal für grenzenlose Freiheit in Richtung Ost-Berlin gerichtet.

 Von Willy Brandt eröffnet
 Wie alles in Berlin, wurde auch der Bau eines Hochhauses nahe der Gedächtniskirche mit Namen Europa-Center heftigst diskutiert. 103 Meter hoch, gebaut aus Aluminium und Glas, entstand das Europa-Center in nicht einmal zwei Jahren. Und kein geringerer als der damalige Regierende Bürgermeister Willi Brandt eröffnete am 2. April 1965 das damals Maßstäbe setzende Bauwerk.

 Schlittschuhlaufen ist vorbei
 Highlight und Mittelpunkt des Europa-Centers war eine viel bestaunte Eisbahn, die zu einem echten Anziehungspunkt für die jungen West-Berliner wurde. Doch so richtig glücklich wurden die Betreiber der Eisbahn und des Europa-Centers nie. Die Kosten explodierten, und so wurde bei einer Modernisierung des Baus im Jahre 1979 die Eisbahn mit einem Café überbaut, ergänzt durch den sogenannten Lotus-Brunnen.

Einige Zahlen
 Heute noch zeichnet die Vielfalt der Angebote auf einer Gesamtfläche von rund 80.000 Quadratmetern das Europa-Center aus. Hier einige Zahlen: Ein Shopping-Bereich mit etwa 70 unterschiedlichsten Geschäften, verschiedenen Restaurants, 13.000 Quadratmeter Bürofläche, und natürlich ist das Europa-Center die Spielstätte des hervorragenden Kabaretts „Die Stachelschweine“.