Das Regierungsviertel: Paul-Löbe-Haus – Transparenz und beeindruckende Architektur

Paul Löbe (1875 bis 1967) war SPD-Politiker und auch Reichstagspräsident und ein über alle Parteigrenzen hinweg geschätzter Politiker, der sich vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg groß Verdienste um den Aufbau der Bundesrepublik erworben hat.

Im Inneren
Schon kurz nach der Wende, im Jahre 2001, wurde das Paul-Löbe-Haus eröffnet. Das Innere dieses Gebäudes, das zum Parlament und nicht zur Regierung gehört, ist gewaltig: 1700 Räume sind auf auf 61.000 Quadratmetern verteilt, davon alleine 550 Büros für die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Weiterhin beherbergt das Paul-Löbe-Haus 19 Sitzungssäle, 450 Büros für die verschiedenen Ausschüsse, aber auch den Besucherdienst des Bundestags.
Das Paul-Löbe-Haus ist auch Anlaufstation für alle Besuchergruppen des Deutschen Bundestags. In Ausstellungsräumen und Seminarräumen will man den Besuchern die „große Politik“ näher bringen.

Prägnant, das gewaltige Vordach
Es ist ein gelungener, monumentaler Bau mit einem gewaltigen Vordach, unter dem ständig auf Hochglanz polierte schwarze Limousinen auf Fahrgäste warten, die mit dem Fahrdienst des Deutschen Bundestags durch Berlin fahren dürfen.

Unser Tipp
Es lohnt sich sehr, einmal den gesamte Bau zu umrunden, denn Architekt Stephan Braunfels hat mit kleinen Innenhöfen zahlreiche markante Punkte gesetzt, die schön bepflanzt sind oder aber Exponate moderner Kunst zeigen. Weiterhin kann man in die Büros der Abgeordneten schauen, bzw. einen Einblick in die Arbeit der Ausschüsse bekommen – natürlich ohne Ton. Am Abend, wenn die gewaltige Glasfläche des Paul-Löbe-Hauses von innen beleuchtet ist, erhält der Bau noch einmal ein anderes Gesicht.