Reise durch die Weinstadt Berlin

Berlin Tipps
04.08.2009 >> Berlin News und Veranstaltungen >> Berlin Tipps

Eine kleine Reise durch die „Wein-Stadt“ Berlin
Berlin und Wein – passt das? Natürlich! Seit 1984 werden in Charlottenburg-Wilmersdorf die Rebsorten „Riesling“ und „Ehrenfelser“ angebaut. Es ist das Ergebnis einer Partnerschaft von Wilmersdorf mit dem hessischen Landkreis Rheingau-Taunus. Die Verarbeitung der Trauben geschieht allerdings im Rheingau und wird unter dem Namen „Wilmersdorfer Teufeltröpfchen“ unter die Leute gebracht.

Wein vom Kreuzberg
Noch älter ist allerdings der Weinanbau am 66 Metern über Normalnull hohen Kreuzberg, er geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Die heutigen Reben allerdings stammen aus dem Jahre 1968 und waren ein Geschenk der Partnerstadt Wiesbaden. Seitdem wächst hier am Nordhang des Kreuzbergs in einer Gärtnerei in der Methfesselstraße, von der Sonne und einer wärmespeichernden Brandmauer verwöhnt, der Kreuzberger Wein.

Angebaut werden die Rebsorten „Riesling“, „Kerner“ und „Blauer Spätburgunder“. Gekeltert und ausgebaut wird der Wein allerdings nicht in Berlin, sondern in Wiesbaden („Riesling“ und „Kerner“) beziehungsweise Ingelheim („Spätburgunder“). Die jährliche Ernte umfasst etwa stolze 700 bis 800 Kilogramm Trauben, aus denen ungefähr 600 Flaschen „Kreuz-Neroberger“ gekeltert werden.  Auch im Stadtteil Britz wird seit 2002 Wein angebaut und gekeltert.

Ein Weinführer hilft weiter
In der „Wein-Stadt“ Berlin ist das internationale Weinangebot allerdings so groß, dass es sehr schwer ist, sich im Labyrinth der Angebote zurecht zu finden. Aus diesem Grund ist es ein Glücksfall, dass es den „Berliner Weinführer 2009“ gibt. Er stellt ca. 350 Weinhandlungen und Restaurants aus Berlin und Brandenburg, darunter 40 neue Läden und Lokale, vor.

Die Kiez-Reports sind gespickt mit „Insidertipps“ und Neuigkeiten aus der regionalen Weinszene. Ein umfangreiches, völlig überarbeitetes Register ermöglicht die Suche alphabetisch, pro Stadtteil oder nach Sortiments-Schwerpunkten.

Ein Kernstück des Buches bilden die ca. 1000 Weinempfehlungen. Dafür verkosteten Berliner Sommeliers, Weinhändler und Journalisten in einer der umfangreichsten Blindproben, die je in Berlin organisiert wurden, über fünf Wochen 1250 Weine aus dem Sortiment Berliner und Brandenburger Weinfachhandlungen.

Die Leser des Buches erhalten freien Eintritt zur Weinmesse Berlin im Januar 2010. In einem Preisausschreiben werden Preise im Gesamtwert von über 2000 Euro, darunter eine Weinreise nach Südtirol, verlost.

Das Buch ist im Buchhandel sowie in Weinfachgeschäften zum Preis von zehn Euro erhältlich. Es kann auch beim Verlag „Medienbüro Pobbig“, direkt bestellt werden: info(at)berliner-weinfuehrer.de.
 

zuletzt geändert: 04.08.2009 um 15:30


zurück zur Übersicht