Ladenöffnungszeiten in Berlin

News
11.05.2010 >> Berlin News und Veranstaltungen >> News

Ladenöffnungszeiten in Berlin: Zehn verkaufsoffene Sonn- und Feiertage sind erlaubt
Berlin hat aus Sicht des Tourismus ein großes Manko: Das Ladenschlussgesetz im Einzelhandel. Wenn Touristen etwas an Berlin monieren, dann hört man immer wieder, dass es einer solchen Großstadt nicht würdig sei, dass man sonntags keinen Einkaufsbummel machen kann. Dies trifft natürlich vor allem die Gäste, die nur übers Wochenende nach Berlin kommen und die Stadt verliert an Wirtschaftskraft.

Die Blockierer leiden unter Realitätsverlust
Kirchen und Gewerkschaften protestieren praktisch ununterbrochen, selbst gegen einzelne Ausnahmen. Sie zogen vor Gericht und erreichten, dass man nicht mehr an allen vier Advents-Sonntagen einkaufen darf. Noch mehr, sie wollen erreichen, dass selbst bestimmte Geschäfte im Hauptbahnhof sonntags geschlossen werden sollen. Kirchen und Gewerkschaften haben den Bezug zur Realität verloren und argumentieren gegen die Mehrheit der Bevölkerung und im Hauptbahnhof gegen die Massen von Reisenden. Sie schaden dem Tourismus in Berlin.

Der Kompromiss
Unter diesen nicht nachvollziehbaren Zwängen will der Senat dem Berliner Einzelhandel trotzdem die Möglichkeit zur Öffnung an insgesamt bis zu zehn Sonn- und Feiertagen pro Jahr einräumen. An festgelegten Tagen können alle Verkaufsstellen ohne Antragstellung in der Zeit von 13 bis 20 Uhr öffnen. Die neue Regelung verbietet jedoch eine Öffnung an zwei aufeinanderfolgenden Sonn- oder Feiertagen. Das Sonntag-Verkaufsverbot ist einer Touristenmetropole nicht würdig.

zuletzt geändert: 11.05.2010 um 22:46


zurück zur Übersicht