Komische Oper Berlin: Salome - grandios: Oper auf dem Skizzenblock

Veranstaltungen
08.04.2011 >> Berlin News und Veranstaltungen >> Veranstaltungen

Ein großes, ein sehr großes Opernereignis steht Berliner und ihren Gästen bevor. Salome, die einst so umstrittene Oper von Richard Strauß, kommt in der Komischen Oper Berlin sehr züchtig daher, doch die Inszenierung, das fantastische Bühnenbild, die ideale Besetzung mit großen Stimmen und wie immer mit dem wunderbaren Orchester der Komischen Oper - garantiert ein zweistündiges Opernspektakel der Extraklasse, salopp ausgedrückt: Ganz großes Kino!!!!

Kurz die Handlung
Die tragische Geschichte von Salome und des gefangenen Fundamentalisten Jochanaan, genannt „Der Täufer“, die damit endet, dass Salomes Mutter den Gefangenen köpft und Salome den abgeschlagenen Kopf küsst, beginnt mit der Verführung eines Soldaten der den Reizen Salomes erliegt und Jochanaan die Freiheit schenkt. Als er jedoch Salomes Versprechen einfordert, ermordet sie ihn. Doch ihr großes Interesse an Jochanaan stößt auf keine Gegenliebe, er weist sie schroff ab und kehrt freiwillig in sein Gefängnis zurück.

Salome hat in Gestalt ihres Stiefvaters Herodes einen leidenschaftlichen Verehrer, der ihr als Dank für eine Liebesnacht den Eid schwört, dass sie den Kopf von Jochanaan erhält. Als der Tag der Wahrheit kommt, weigert sich Herodes aus politischen Gründen Jochanaan zu köpfen.

Da ergreift Salomes Mutter, die Ehefrau von Herodes, ein Schwert und enthauptet Jochanaan. Der Schluss: Ein ekstatischer Kuss vereinigt Salome und den getöteten Täufer - was für eine Liebe!

Krimi als Oper - für „Treffpunkt Berlin“ das „Opernereignis der Saison“
Salome ist keine gewöhnliche Oper, es ist ein Kriminalstück mit Musik, das von der ersten bis zur letzten Minute fesselt. Perfekt das Zusammenspiel von Orchester unter der Leitung von Alexander Vedernikov und der Inszenierung von Thilo Reinhardt im unglaublichen Bühnenbild von Paul Zoller, vielleicht sein Meisterstück: Oper auf dem Skizzenblock - einfach genial. Und dazu das spektakuläre Licht von Rosalia Amato - großartig.

Ideale Besetzung
Perfekt die Besetzung mit Morenike Fadayomi als Salome (Im Januar 2007 sang sie zum ersten Mal wieder in Italien am „Teatro dell opera di Roma“ die Rolle der „Salome“) und Egils Silins als Jochanaan (er sang den Jochanaan bereits 2010 am Opernhaus Zürich), beide Rollen kann man wohl nicht besser besetzen, was auch für Andreas Conrad als Herodes und Christiane Oertel (Herodias) mit ihrem wunderbaren Mezzosopran gilt.

Auf keinen Fall versäumen
Ein heißer Tipp von „Treffpunkt Berlin“: Salome in der Komischen Oper Berlin - ein großes Opernereignis, das man nicht versäumen darf.

Komische Oper Berlin
Salome-Termine der Spielzeit 2010/11
Premiere: 10. April 2011, 19 Uhr
Weitere Aufführungen: 15./23./29. April, 6./17./21. Mai, 11. Juni 2011, jeweils um 19.30 Uhr, Komische Oper Festival: 13. Juli 2011, 19.30 Uhr
Karten
Kartentelefon Komische Oper Berlin: 030-47 99 74 00
Montag bis Samstag 9 bis 20 Uhr, Sonntag 14 bis 20 Uhr
karten(at)komische-oper-berlin.de, www.komische-oper-berlin.de.











 

zuletzt geändert: 08.04.2011 um 09:00


zurück zur Übersicht