Günther Uecker im Mies van der Rohe Haus

Berlin Ausflüge
11.01.2010 >> Berlin News und Veranstaltungen >> Berlin Ausflüge

Das Haus und seine Umgebung – alleine schon einen Ausflug wert
 Das idyllisch am Ufer des Obersees gelegene Haus wurde 1932 von Ludwig Mies van der Rohe entworfen. In den Jahren 2000 bis 2002 erfolgte die „denkmalgerechte Instandsetzung“. Auch der Garten wurde nach einem historischen Plan wiederhergestellt. Er lädt zum Flanieren und Erholen ein. Die Räume des Hauses dienen heute als Ausstellungsstätte für Kunst der Moderne. 

Näheres zu Günther Uecker
 Günther Uecker (geb.1930) gehört zu den namhaftesten deutschen Künstlern, die seit der Nachkriegszeit beständig einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Kunstentwicklung leisten.

Günther Uecker widmet dem Mies van der Rohe Haus eine eigens auf den Ort bezogene Ausstellung. In der aktuellen Schau hat der Künstler mit wandgroßen Stoffarbeiten (3 x 4 Meter und 3 x 7 Meter) auf die Architektur des Gebäudes reagiert und sich insbesondere auf die einmalige Verbindung des Außenraums mit dem See und dem Gebäude konzentriert. 

Mit dem Ausstellungstitel „Der See in der Stille“ bringt der Künstler einen wichtigen Aspekt des Ortes in Spiel, nämlich den des Wechselspiels des Elements Wasser mit dem Menschen.
 Günther Uecker gehört zu den wichtigsten Rettern und Unterstützern des Mies van der Rohe Hauses: Ende der 1990er Jahre machte Günther Uecker in seiner Ausstellung „Fragmente” auf das stark zerstörte Baudenkmal aufmerksam. In Folge der Ausstellung von 1998 gründete sich eine Initiative zur Rettung des Baudenkmals, die heute im „Verein der Freunde und Förderer des Mies van der Rohe Hauses e.V.“ aufgegangen ist.

Details
 Die Ausstellung ist noch bis zum 21. März 2010 zu sehen, die Finissage findet dann um 18 Uhr statt. 
 Anschrift
 Mies van der Rohe Haus, Oberseestraße 60, 13053 Berlin-Hohenschönhausen
 Öffentlich zugängliches Baudenkmal: Dienstag bis Freitag: 13 bis18 Uhr, Samstag/Sonntag: 14 bis 18 Uhr
 Verkehrsverbindung: Tram 5, 13, 15, 5 Minuten Fußweg

zuletzt geändert: 11.01.2010 um 10:49


zurück zur Übersicht