Berliner Senat gegen ein totales Rauchverbot

News
07.07.2010 >> Berlin News und Veranstaltungen >> News

Die Antwort aus Berlin auf den Volksentscheid für ein absolutes Rauchverbot in Gaststätten kam umgehend. Innensenator Körting erklärte, dass er das Gesetz zum Rauchverbot in Bayern für viel zu streng halte. Der Berliner Senat sei gegen ein totales Rauchverbot. 

Das nicht ohne Grund, denn die bisherige Regelung, wo geraucht werden darf und wo nicht, hat sich in Berlin bewährt. Einraum-Kneipen mit bis zu 75 Quadratmetern, also die berühmten und beliebten sogenannten Berliner Eckkneipen, sind vom Rauchverbot ausgenommen, aber Jugendliche unter 18 Jahren haben keinen Zutritt.

Mit dieser Regelung lebt man in der Hauptstadt gut. Es gibt Kontrollen über die Einhaltung der Vorschriften, und der Wirt, der dagegen verstößt, muss mit saftigen Geldbußen rechnen. Bleibt festzuhalten: Erwachsene Menschen sollten frei entscheiden können, ob sie eine Raucherkneipe betreten oder nicht - und Kindern oder Jugendlichen ist der Zutritt sowieso verwehrt.

zuletzt geändert: 07.07.2010 um 09:47


zurück zur Übersicht