Berlin: Prostitution an der Kurfürstenstraße

News
05.10.2010 >> Berlin News und Veranstaltungen >> News

Freier und ihr Autokennzeichen sollen fotografiert und im Internet veröffentlicht werden
 
Den Anwohnern ist der Berliner Straßenstrich mitten in der Stadt an der Kurfürstenstraße schon lange ein Dorn im Auge. Praktisch zu keiner Tageszeit kann ein Mann rund um den U-Bahnhof Kurfürstenstraße gehen, um nicht von mehr oder weniger attraktiven Damen eindeutige Angebote zu bekommen.
 
 Ein spezielles Internetportal soll Freier abschrecken
 
Auch die Bezirksverwaltung beschäftigt sich schon seit langem damit, die Prostitution von der Kurfürstenstraße zu verdammen. Rechtlich allerdings scheint dies nicht so einfach. Wie sonst ist möglich, dass man anscheinend aufgrund einer Gesetzeslücke angekündigt hat, die Freier zu fotografieren und diese Fotos im Internet zu veröffentlichen. Was heißt, dass man Autofahrer, die eine Prostituierte in ihr Fahrzeug einsteigen lassen, gemeinsam mit dem Kennzeichen des Autos fotografiert und auf einer noch neu zu erstellenden Internetplattform veröffentlichen will. Auf diese Seite kann jeder User zugreifen.
 
 Wie entscheiden die Datenschützer?
 Diese Entscheidung trafen die Fraktionen von SPD und CDU im Rathaus Schöneberg, die jetzt von den Beamten des Rechtsamtes geprüft werden soll. Erreicht werden soll, dass Freier ein Bordell aufsuchen sollen, damit Prostitution nicht mehr auf der Straße stattfindet. Ob dieses Vorhaben allerdings den Segen der Datenschützer erhält bleibt abzuwarten.

zuletzt geändert: 05.10.2010 um 12:33


zurück zur Übersicht