Ambrosia in Berlin

Veranstaltungen
09.12.2009 >> Berlin News und Veranstaltungen >> Veranstaltungen

„Ambrosia“ im Tempodrom – eine Show mit knisternder Erotik – und 20 Prozent Rabatt für unsere Leser
Es sind nur Andeutungen, es sind nur Aufforderungen an die Besucher, sich der Erotik in all ihren Bereichen zu öffnen. Aber niemals vulgär – im Gegenteil: getanzte, ja sogar akrobatische Erotik voller Ästhetik und Anmut. Es ist ein Streifzug in eine Welt, die vielen der begeisterten Zuschauer bisher noch verschlossen blieb oder wieder in Erinnerung gerufen wird.

Patrick King
Patrick King, der Macher von „Ambrosia“, ist ein Multitalent, ein Showman, der irgendwie an Bruce Darnell erinnert und diesen nahtlos neben Dieter Bohlen ersetzen könnte. Er scheut sich nicht, auch noch den letzten Besucher mit einer Schaumstoffmatte zu versorgen, denn man sitzt auf Beton. Das einzige Manko vielleicht ist die etwas kühle Atmosphäre der kleinen Arena im Tempodrom. Man wünscht sich auch außerhalb der Spielfläche ein dem Programm entsprechendes Ambiente.

Vorspiel
Noch bevor die Show beginnt, werden die Besucher durch leicht bekleidete Damen mit perfekten Figuren unauffällig begrüßt, noch hinter Handmasken versteckt. Und im Hintergrund läuft passende Musik, die durch bekannte Songs abgelöst wird. Und plötzlich steht sie zwischen den Besuchern im Foyer und singt mit ausdrucksvoller, einfühlsamer Stimme live: Gaia Scodellaro. Was für eine Frau, was für eine außergewöhnliche Stimme. Und dann kommt er, Kris Jobson, ein echter „Womanicer“ mit einer Stimme, die als Part für Gaia Scodellaro wie geschaffen scheint. Beide singen live, mitten unter den Besuchern die darauf warten, dass der rote Vorhang zur Arena geöffnet wird.

Die Show beginnt
Dann beginnt ein Programm, in dessen Verlauf sich schnell herauskristallisiert, dass hier absolute Top-Tänzer, absolute Top-Artisten mit ihrem Können prickelnde Erotik dem Publikum präsentieren. Im Laufe der Aufführung kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass man den Gästen einige erotische Tipps mit auf den Weg geben will, um neues Leben in die deutschen Schlafzimmer zu transportieren. Nie vulgär, nie eindeutig, Platz genug für große Fantasien.

Zehn Künstler wirbeln, tanzen, singen und lieben sich durch das Programm – und wie gesagt, immer mit Ästhetik und Anmut. Schnell sucht man sich die Frau oder den Mann nach seinem Geschmack, nur optisch ohne Lizenz zum Anfassen. Doch die Wahl hält nicht lange, ständig wechselt man seine Meinung. Perfekte Figuren, wunderschöne Frauen und Männer mit absolut perfektem Bodyindex.

Erotische Details
Dazwischen immer wieder als Solist oder mit Partner oder Partnerin Patrick King der es schafft, selbst meterlange Tücher zu erotischen Accessoires zu verwandeln und mit einem Partner auch die Augen der homosexuellen Besucher bedient, während eine Artistin mit unzähligen tanzenden, am Ende leuchtenden Hula-Hoop-Reifen die Besucher zu Beifallsstürmen hinreißt, und ein männliches Muskelpakt, selbst auf nur einem Arm balancierend, den Besucherinnen Erotik per Muskelkraft erklärt.

Ein kurzweiliger, erotischer Abend, der elektrisiert
Die Darbietungen, allesamt auf höchstem Niveau, abwechslungsreich und überraschend und oft begleitet von den herrlichen Stimmen der wunderbaren Gaia Scodellaro und ihres Sangespartners Kris Jobson.
Patrick King ist es gelungen, mit seiner Inszenierung Berlin erotisch zu elektrisieren – in einem kurzweiligen, außergewöhnlichen Abend, der keine Altersgrenze kennt.
Fotos haben wir bereits auf unserer Seite http://www.treffpunkt-berlin.eu/berlin-news/ambrosia-in-berlin-130.php  veröffentlicht, wo man weitere Informationen erhält.

20 Prozent Rabatt nur für die Leser von Treffpunkt-Berlin.eu
Noch wird „Ambrosia“ bis zum 31. Dezember im Tempodrom am Anhalter Bahnhof gegeben und unsere Leser haben von Patrick King eine besondere Einladung bekommen:

Wer diese Seite oder auch nur diesen Artikel ausdruckt und am Freitag, 11. Dezember, oder am Samstag, 12. Dezember an der Abendkasse vorlegt, bekommt auf das Ticket einen Preisnachlass von 20 Prozent. Der Ticketpreis reduziert sich damit von 54 Euro auf nur noch 43,50 Euro. Und wer diese Show bereits gesehen hat wird bestätigen, dass dies sehr gut angelegtes Geld ist.

Artikel als pdf öffnen und ausdrucken

zuletzt geändert: 09.12.2009 um 09:53


zurück zur Übersicht